EN

Translation  English:
Nominations - Salzburg


Youth hostel Gerlosplatte


When looking for a new location directly on the ski slope, the experienced operator of accommodation for youth trips and school sports events on the Duxeralm found what they were looking for . In close cooperation with the architects Lechner & Lechner, the operating team developed a room program, was convinced of the advantages of the solid wood construction and worked on a building concept that, thanks to low construction costs, enables inexpensive stays for young people to be offered. On the other hand, no savings were made in terms of space for development. In this 450-bed building, this is not only offered by the numerous sports and leisure activities, but also by the huge ramp, which, in addition to its main purpose of making it easier for young people to transport their suitcases to the rooms, also serves as an informal movement area. This significant development zone extends centrally over the entire width of the main building. Two ground-level side wings flank a semi-public "village square" in front of the entrance hall. It is the visual relationships within the building created by the ramp and numerous air spaces between the floors that determine the spatial experience. In detail, the house - owing to the costs and the high proportion of personal contribution - remains raw and unpolished in a refreshing way that is quite appropriate for the young target group. RED

 


"The youth guest house is one of its tasks in terms of materiality and

detail absolutely appropriate building that has a perfectionist understanding

of architecture questioned in a refreshing way "

- From the report of the nomination jury


5743 Hochkrimml 244

Client: Gerlosplatte youth hostel / Jörg Neumaier

Architecture and open space planning: Architects Lechner & Lechner / Christine Lechner

Structural engineering: Forthuber ZT GmbH

Completion: 2021


Orginal German:
Nominierungen - Salzburg 

Jugendgästehaus Gerlosplatte

Auf der Suche nach einem neuen , direkt an der Skipiste gelegenen Standort wurde der erfahrene Betreiber von Unterkünften für Jugendreisen und Schulsportveranstaltungen auf der Duxeralm fündig, womit das ursprünglich als Chaletdorf (in der Nachbarschaft bereits mehrfach vorhanden) gewidmete Grundstück eine sozial und räumlich nachhaltigere Nutzung erhielt. In engen Austausch mit dem Architekturbüro Lechner & Lechner erarbeitete das Betreiberteam ein Raumprogramm , ließ sich von den Vorzügen der Holzmassivbauweise überzeugen und feilte an einem Gebäudekonzept, das es dank niedriger Baukosten ermöglicht, kostengünstige Aufenthalte für junge Menschen anzubieten. Nicht gespart wurde hingegen an Raum zur Entfaltung. Den bieten in diesem 450-Betten-Haus nicht zur die zahlreichen Sport- und Freizeitangebote, sondern auch die riesige Rampe, die nebst ihrem Hauptzweck, den Jugendlichen den Transport der Reisekoffer in die Zimmer zu erleichtern, auch als informelle Bewegungsfläche dient. Diese signifikante Erschließungszone erstreckt sich mittig über die gesamte Breite des Hauptgebäudes. Zwei ebenerdige Seitenflügel flankieren einen halböffentlichen "Dorfplatz" im Vorfeld der Eingangshalle. Es sind die durch die Rampe und zahlreiche Lufträume zwischen den Geschossen entstehenden Blickbeziehungen innerhalb des Baukörpers, die das Raumerlebnis bestimmen. Im Detail bleibt das Haus - den Kosten und dem hohen Anteil an Eigenleistung geschuldet - roh und ungeschliffen auf eine erfrischende Art, die der jugendlichen Zielgruppe durchaus angemessen ist. RED 
 
"Das Jugendgästehaus ist ein seiner Aufgabe in der Materialität und Detail 
absolut angemessenes Gebäude, das ein perfektionistisches Architekturverständnis 
auf eine erfrischende Art hinterfragt" 

 - Aus dem Bericht der Nominierungsjury

5743 Hochkrimml 244
Bauherr: Jugendgästehaus Gerlosplatte / Jörg Neumaier
Architektur und Freiraumplannung: Architekturbüro Lechner &
Lechner / Christine Lechner 
Tragwerksplannung: Forthuber ZT GmbH 
Fertigstellung: 2021  

 

ARCHITEKTUR AKTUELL 2021

awards for the project

to the project