Gestern, heute, morgen. Eine Architektenfamilie erfüllte sich den Traum vom neuen Wohnen in alten Mauern mitten in der Salzburger Altstadt mit nahezu autonomer Energieversorgung . Jedes Geschoß und jeder Inneraum kommuniziert entsprechend seiner Funktion anders, aber immer direkt mit den städtischen Aussenräumen . Die Treppen im Wohnteil sind versetzt. Dadurch ergeben sich optisch hohe Lufträume und die Sonne kann das Haus durchdringen. Schiebetüren in den Obergeschossen sind so angeordnet, dass die Altstadträume Bestandteil des Lebensraumes werden können. Das Ergebnis: optimale Wohn-, Freiraum-und Lebensqualität mitten in der Stadt. „Ein modernes Einfamilienhaus mitten in der Salzburger Altstadt ? Kaum möglich, denkt man sich und doch wahr, Über einer ehemaligen , seit langem als Atelier genutzten Werkstätte ensteht für die vierköpige Architektenfamilie Wohnraum auf drei Etagen: lichtdurchflutet , Ausblicke gewährend, wo nötig beschützend, mit eigenem Gemüse- und Obstgarten und nahezu energieautark. Ein überzeugendes und präzise komponiertes Statement für das Wohnen und Arbeiten in der engen Priesterhausgasse „ Udo Heinrich, Juror Initiative Architektur Salzburg