Einmaliges Potenzial an Lebensqualität

Leserbriefe | Salzberger Nachrichten | Autorenschaft Andreas Eccli

In einer zunehmend dem Massentourismus mit dem Bau zahlreicher Kettenhotels und ungezügeltem Bustourismus geopferten Stadt, in denen Neubauten wie in der Riedenburg oder beim Altersheim im Nonntal bestenfalls durch exzessive Bepflanzung optisch erträglich und für deren Bewohner positive erlebbar gemacht würden können, in der sich die dafür Verantwortlichen samt zahlreichen Experten verstecken, der große Teil der Architektenschar kapituliert und staunt, dass die Menschen angesichts der Neubauten Fertighäuser bevorzugen, in dieser Stadt des Mangels und Stillstandes an Ideen zeigt eine von der Initiative Architektur veranstaltete Ausstellung etwas ganz Besonderes:

 

In der Künstlerhaus laufenden Ausstellung “Flussraum Salzach” thematisieren zwei junge Architekten, Horst Lechner und Lukas Ployer, in ihrer Masterthesis, wie die Umwandlung des Flussraumes zu einem lebenswerten Raum gelingen kann. In ihrer beispiellos aufwendigen Arbeit zeigen sie detailliert, wie die einst durch Verschmutzung in Verruf geratenen Salzach und deren zu großen Teilen nicht nutzbare Böschung mit zahllosen Auftenthaltsmöglichkeiten und Terrassierungen bis hin zu integrierten Bädern auf das Allerfeinste erlebbar gemacht werden könnte; und von da aus wiederum einen einmaligen Blick auf die Stadt ermöglichen würde, der jetzt meist den Besuchern von Gastronomiebetrieben vorbehalten bleibt.

Veranschaulicht in Modellen und unterstützt durch ein reich illustriertes und überaus schön gemachtes Buch (unabhängig von der Ausstellung erhältlich!) welches einem die Umgestaltung fast noch verständlicher macht, ist das Gezeigte bis in das letzte Detail ausgearbeitet und schlüssig. Bevor das Buch zu Ende gelesen oder die Ausstellung verlassen, wünscht man sich schon, das eben noch Bestaunte umgehend erleben zu können. Es bleibt, dass die Stadtparteien dieses ungenutzte Potenzial an Lebensqualität in der Stadt erkennen mögen und sich mit der Wirklichkeitswerdung auseinandersetzen. Es wäre mehr als wert und an der Zeit, mit diesen mehr als engagierten Architekten wieder Herausragendes in Salzburg umzusetzen.

 

 

Begeistert über Flussraum Salzach"

Leserbriefe | Salzberger Nachrichten | Autorenschaft Barbara Leitner

Zum Leserbrief von Herrn Eccli (.,Einmaliges Potenzial an Lebensqualitat", SN vom 23.5.): Auch ich würde jedem Salzburger ans Herz legen, sich die Ausstellung der Initiative Architektur mit den Entwürfen von Horst Lechner und Lukas Ployer im Künstlerhaus anzusehen. Die Ideen der jungen Architekten zum ,,Flussraum Salzach" sind überwältigend. Die Ausstellung zeigt ein geniales Gesamtkonzept für den Salzachverlauf innerhalb der Stadt, mit einer Fillle von gut durchdachten Vorschlagen zur sanften Einbindung des Flusses in das Leben und die Freizeit­kultur der Salzburger Bevolkerung. Da werden Badestellen mit sauberem Bachzuflusswas­ser angeboten, logische (und sichere!) Varianten zur Führung der Rad- und Fußwege und viele Moglichkeiten furs angenehme Verweilen und für Spiel und Sport entworfen. Man steht da und staunt Uber die einfachen Mittel und dass dies niemandem bisher eingefallen ist. Vor allem: Es handelt sich endlich um ein weitsichtiges Gesamtkonzept und kein hilfloses Flickwerk! Auch der Volksgarten wurde in die Planung integriert. Es ware wunderbar, wenn sich die zustandigen Salzburger Politiker bier inspirieren ließen und ihren Horizont erweitem, bevor der Volksgarten mit seinem Miniausmaß in einen Vergnügungspark für Tausende, fast ohne Rasenflacherr, aber mit Würstelbuden-Events, um­gekrempelt-wird. Ich hoffe sehr, dass sich jemand mit dem entsprechenden Handlungspouvoir findet, der die Chance erkennt und sie umsetzt.

Vielen Dank den beiden jungen Architekten!

LESERBRIEFE 

SALZBURGER NACHRICHTEN 2018

Show More

auszeichnungen für das projekt

Architekturpeis Land Salzburg
2018 | Stipendium | Österreich
Mehr anzeigen

weitere publikationen

Bastei
2018 | Salzburg
ORF Salzburg
2018 | Salzburg
Salzburger Fenster
2018 | Salzburg
SN | Artikel
2018 | Salzburg
Mehr anzeigen

zum projekt